Wie alarmiere ich richtig?

 

Im Notfall ist es wichtig, nicht unnötig Zeit zu vergeuden. Daher scheuen Sie sich nicht, bei Gefahr einen Notruf über die europaweit erreichbare Notrufnummer 112 abzusetzen.

Denn jede Minute kann lebensrettend sein!

Einen Notruf können Sie europaweit von jedem Telefon aus über die Notrufnummer 112 absetzen. Egal, ob Sie vom Mobiltelefon, vom Festnetztelefon oder aus der Telefonzelle anrufen, die Notrufnummer funktioniert von fast überall aus und ist kostenfrei. Die Notrufalarmierung mit dem Mobiltelefon erfolgt ohne Vorwahl direkt über die Wahl der Notrufnummer 112. Auch wenn keine SIM-Karte eingesetzt, das Handy passwortgeschützt oder kein Guthaben mehr vorhanden ist, lässt sich der Notruf 112 wählen. Auch die Alarmierung aus einer Telefonzelle ist kostenfrei. Sie brauchen keine Telefonkarte, um die Notrufnummer 112 zu wählen. 

5-W-Fragen:
Wenn Sie telefonisch einen Notruf melden, ist es zur schnellen und effektiven Hilfe besonders wichtig, die „5-W-Fragen“ zu beantworten:

  1. Was ist geschehen?

Geben Sie eine Beschreibung der Notfallsituation und besondere Gefahren kurz und bündig wieder, z.B. Brand, Verkehrsunfall, auslaufendes Benzin, …

 

  1. Wo ist es geschehen?

Hier ist eine präzise Ortsangabe wichtig, damit die Einsatzkräfte schnellstmöglich zum Unfallort kommen, z.B. Ortslage Eckfeld, Brunnenstraße 17, 1. OG

 

  1. Wie viele Verletzte?

Schätzen die die Anzahl der Verletzten grob ab, damit genügend Hilfs- und Rettungskräfte alarmiert werden, z.B. 3 Verletzte, 1 davon schwer verletzt

 

  1. Welcher Art sind die Verletzungen?

Dies ist wichtig, damit eventuell benötigte Spezialgeräte direkt mitentsandt werden können, z.B. Verletzungen durch auslaufende Chemikalien

 

  1. Warten auf Rückfragen!

Legen Sie niemals als Erster auf, sondern warten Sie ab, ob noch Rückfragen der Leitstelle bestehen. Durch direkte Klärung noch offener Punkte am Telefon kann eine schnelle und effektive Alarmierung erfolgen

  

Wichtig: Fassen Sie sich kurz und beschränken Sie Ihre Aussagen auf die notwendigen Informationen. Da Sie bei einem Notruf eventuell selbst betroffen oder aufgeregt sind, kann es leicht passieren, dass wichtige Informationen vergessen werden. Daher beherzigen Sie bei der Notrufalarmierung vor allem das Warten auf Rückfragen! Der Disponent der Leitstelle wird Sie zu noch fehlenden Informationen befragen.
Weiterhin ist es sehr nützlich, der Leitstelle die Telefonnummer zu nennen. Dadurch können eventuell später auftretende Rückfragen direkt und schnell geklärt werden bzw. Nachalarmierungen erfolgen, sollte sich die Lageänderung ergeben. 

So könnte beispielsweise ein Notruf aussehen:
Anrufer: Zimmerbrand in Eckfeld, Brunnenstraße 17, 1.OG; 3 Verletze, 1 davon mit starken Brandwunden; an der Unfallstelle ist starke Rauchentwicklung
Leitstelle:
Habe verstanden, Zimmerbrand in Eckfeld, Brunnenstraße 17, 1.OG mit mehreren Verletzten. Sind noch Personen im Gebäude eingeschlossen?
Anrufer: Nein.
Leitstelle: Notarzt, Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei sind bereits alarmiert, bitte weisen Sie die Einsatzfahrzeuge ein und halten Sie sich für eventuelle Rückfragen bereit.

Vergessen Sie auch nicht, Ihrem Kind diese Regeln beizubringen. Kinder lernen bedeutend schnell. Schon im Vorschulalter kann der Nachwuchs Leben retten! Gleichzeitig sollten Ihre Kinder aber auch wissen, dass ein missbräuchlicher Notruf für die Eltern sehr teuer werden kann. Einfach auflegen klappt nicht! Denn wenn der Notruf gewählt wird, kann der Anruf zurückverfolgt werden, auch wenn dieser vom Handy aus erfolgt. Die Kosten einer Fehlalarmierung, die auf „Scherzanrufe“ zurückzuführen sind, liegen im Bereich von mehreren Hundert Euro. Scheuen Sie sich aber trotzdem nicht, bei Gefahr die Notrufnummer 112 zu wählen. Stellt sich später heraus, dass die Gefahr geringer ist als zunächst angenommen, wird Ihnen trotzdem für die Alarmierung gedankt.
Denn hier gilt der Grundsatz:

Besser einmal zu oft alarmiert als einmal zu wenig!

 

 

Bundesweite Notruf- und Servicenummern

 Allgemeine Notrufnummern

Feuerwehr/ Rettungsdienst

112

Polizei

110

Telefonseelsorge

0800 111 01 11 oder 0800 1 11 02 22

Kinder- und Jugendtelefon

0800 1 11 03 33

Opfer Notruf

01803/ 34 34 34
(0,12 Euro  /  Minute)

 

Giftnotrufnummern

Baden-Württemberg

0761/19240

Bayern

089/19240

Berlin, Brandenburg

030/19240

Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen

0551/19240

Hessen, Rheinland-Pfalz

06131/19240

Saarland

06841/19240

Meckl.-Vorpommern., Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

0361/730730

Nordrhein-Westfalen

0228/19240

 

Die Informationen können Sie auch hier nochmals als Flyer (im Adobe pdf-Format) herunterladen und ausdrucken.  Notruf-Alarmierung

 

 

zurück zu den Brandschutz-Tipps

zurück zur Startseite